Samstag, 12. Dezember 2009

Brot und Salz

Irgendein alter Brauch sagt, dass man jemandem der irgendwo neu einziegt Brot und Salz beim ersten Besuch mitbringt. Das ist gestern pasiert. Zwei meiner Lieblingskolleginnen (wovon es ziemlich viele gibt, weil ich alle meine Kolleginnen mag <3) Kim und Iza waren gesten bei uns und haben uns milde Gaben gegeben (klingt jetzt irgendwie komisch...). Naja auf jeden Fall waren von 7 Leuten nur 4 da... Eigentlich schade... und vor allem, wenn die anderen ein anderes Mal kommen und den Brauch auch kennen... Müssen Lisa und ich dann jemals wieder Salz kaufen? Oder Brot? Naja so viele Leute kennen wir ja zum Glück nicht. Auf jeden Fall sind wir von unserer Winzlingswohnung aus direkt ins A1 gegangen, weil das voll dicht ist. Und ich muss sagen, dass es ziemlich gut ist. Es waren viele Leute da, aber da ich ja das Achteck kenne und auch schonmal dort war, während sämtliche Läden in Schwerin geschlossen hatte, kenn ich das Gefühl von Enge. xD
Der Abend war wirklich toll und auch wenn Kim und Iza früh gegangen sind, haben Lisa und ich bis 4:15 Uhr durchgehalten. Vor 2 Stunden sind wir aufgestanden und haben gemütlich gefrühstückt...

Wenn ich so drüber nachdenke hat mir die Musik gestern Abend voll gut gefallen. *sabber* Selbst mein absoluter Favorit lief:



Sooo. Ich werd gleich mal unter unsere famose Dusche springen und dann ein paar Weihnachtsgeschenke besorgen. Gut dass ich einen Plan habe : D Achja für alle die nicht glauben, dass unsere Dusche ein trostloser Ort in der Küche ist:



Achja! Ich hab ja noch ein paar Fotos für euch gemacht! Rudi ist ja nun seit letztem Freitag krank und ich hatte verschiedene Einsätze (naja eigentlich nur einen den Rest der Woche saß ich rum oder hab Weihnachtskarten gefaltet). Auf jeden Fall hatte ich Sanitätsdienst auf dem Weihnachtsmarkt im Heiligen-Geist-Hospital. Dieses Hospital war vor ziemlich vielen Jahren mal ein Altenheim. Die alten Leute haben in wirklich kleinen Räumen (Kabäuschen) geschlafen und DIE hab ich mal fotografiert, weil das ziemlich eng war. (Also Mutti, für DICH wäre das nichts gewesen.)


Tür


Bett


Ende des Betts, kleiner Tisch, Ende des Raums


Ein Malteser aus Berlin + Funkgeräte!!!


Anna mit Hanni dem Handschuh

Also diese Kabäuschen wurden Ende der Siebziger verlassen und die alten Leute wohnen jetzt woanders. Die kleinen Schlafzellen wurden auf dem Weihnachtsmarkt als Verkaufsstände genutzt und es war ziemlich eng im Hospital, aber das macht ja nichts, weil ICH nicht auf der Dienststelle hocken musste. : D

Ich sende euch schöne Grüße aus dem Kabäuschen Nr. 67!

Felix ~*

Kommentare:

  1. meinst du wirklich das die leute die in den 70ern im altenheim gewohnt habn heute noch leben? :)

    AntwortenLöschen
  2. :P nein aber die neuen alten Leute leben dort jetzt! Geh mal lieber deinen halbvollen Kaffee umschubsen xD

    AntwortenLöschen
  3. die neuen alten? das wird ja immer besser :)

    lass doch meinen kaffee in ruhe! den schub´s ich um wenn ich das will, bzw wenn er gerad mal wieder im weg steht...

    AntwortenLöschen